29. Okt. 2015

GuldströmWer träumt nicht von Gold und Reichtum? Eins davon kann man in Schweden finden – das Gold! In Holsbybrunn, genauer in Ädelsfors in der Nähe von Vetlanda findet man eines der besten Goldvorkommen in Nordeuropa! Am Fluss Emån hat sich im Laufe der Jahrtausende aus dem westlich gelegenen Hochland goldhaltiger Kies in einer Senke abgelagert, der nun abgebaut wird. Die Familie Guldström stellt dort neben professioneller Ausrüstung für Goldgräber und Schatzsucher (Metalldetektoren, Waschpfannen usw.), die Möglichkeit zur Verfügung selber Gold zu waschen. Für einen Tagesbeitrag von um die 50 Euro gibt es eine komplette Einweisung ins Thema Goldwaschen, viele praktische Tipps und kompetente Beratung den gesamten Tag über. Neben schwedisch und englisch wird auch Deutsch gesprochen, so das man seine Fragen immer verständlich beantwortet bekommt! Für den Tag, der von 9 bis 17 Uhr geht, bekommt man ein Sammelröhrchen für seine Gold-Flakes, eine Waschpfanne und ein paar Gummistiefel gestellt. Und, weil man eigentlich immer im oder am Wasser sitzt, sind die Stiefel auch sehr sinnvoll. Das Areal ist eine kleine Grube aus der man seinen Kies herausholt, einen einem Wasserbecken die groben Steinen entfernt um dann an einen kleinen Wasserlauf mit dem eigentlichen Goldwaschen zu beginnen. Die Waschplätze an denen man seine Waschpfanne im Wasser schwenkt um das Gold heraus zu waschen, sind gut durchdacht, denn alle Plätze sind überdacht, so das man bei Regen nicht nass wird und bei Sonne nicht gebraten. Interessant ist der eigene Zustand der eintritt wenn man das erste eigene Gold in seiner Pfanne findet. Goldrausch ist ein abstrakter Begriff bis man selbst davon befallen wird. Das man nicht der einzige ist, macht das ganze erträglich denn auf einem kleinen privaten Campingplatz verbringen einige gestandene Goldwäscher ihrer Jahresurlaub. Als Ausflugsziel ist Goldwaschen in Ädelsfors ein Highlight das kaum zu überbieten ist und wohl bei jedem ankommt! Also wer was ganz besonderes sucht, sollte im Sommer zur Familie Guldström zum Goldwaschen fahren.

[weiterlesen …]

6. Aug. 2014

Loppis oder FlohmarktWenn man am Straßenrand in Schweden ein Schild mit den oftmals selbst gemalten Buchstaben LOPPIS findet, sollte man sich überlegen, dem Wegweiser zu folgen. Loppis bedeutet soviel Flohmarkt, oder Trödelmarkt und findet im Gegensatz zu Deutschland nicht auf öffentlichen Plätzen statt, sondern meist in den Häusern der Menschen die etwas zu verkaufen haben. Loppis ist also so etwas wie ein privater Hausflohmarkt, auf dem man oftmals echte Schätze finden kann. Sollte man das Glück haben, mitten in der Wildnis, weitab der natürlichen Urlauberrouten ein solches Schild zu entdecken – nichts wie hin! Aber weil die Schweden ihre Urlauber und ihre Vorlieben kennen, haben einige Loppis geschäftstüchtig erweitert. Zum Beispiel gibt es im Dalsland eine der größeren Loppis-Scheunen, die ein unglaublich weites Angebot hat – Von Keksdosen und Kaffeeservice, über Werkzeug und Alltagsgegenständen, bis hin zu Möbeln und Kleidung. Man findet Antiquitäten und Kuriositäten und vieles war man als Schwedenverrückter immer schon haben wollte.
[weiterlesen …]

14. Jun. 2014

Midsommar - Das Mittsommerfest in SchwedenMittsommer oder auf schwedisch „Midsommar“, ist nach dem Weihnachtsfest, die wichtigste und größte Festlichkeit in Schweden. Traditionell wird in Schweden Mittsommer mit Familie, Freunden oder Nachbarn gefeiert. Als das wohl bekannteste und typischste schwedische Volksfest hat Midsommar seine Wurzeln in der vorchristlichen Zeit und ging wohl aus einem Fruchtbarkeitsritual hervor. Mittsommer wird, wie der Name schon vermittelt, in der Mitte des Sommers gefeiert. Das bedeutet, das der 21. Juni als längster Tag des Jahres gefeiert wird. Man hat sich darauf geeinigt das Mittsommerfest auf den Freitag zu legen, der dem längsten Tag des Jahres am nächsten liegt, so kommt es das der midsommarafton, also der Mittsommerabend vom 19 bis zum 25. Juni variiert. Mittsommer ist das Fest, das ein Urlauber in Schweden unbedingt einmal erleben sollte, ob es nun in Stockholm mitten in der Stadt gefeiert wird, oder in einem kleinen Dorf in Mittelschweden, der unwiderstehliche Reiz dieser Feierlichkeiten ist überall unvergleichlich.
Gefeiert wird Mittsommer unter normalen Umständen im freien, das bedeutet das auch viele Städter am Midsommarafton, also dem Freitagabend aufs Land fahren und dort bei Familie oder Freunden feiern. Idealerweise besitzt der Festplatz auf dem das Mittsommerfest gefeiert wird eine Tanzfläche in deren Mitte ein Mittsommerbaum steht. Die midsommarstång wird auch teilweise nochmajstång genannt, dies hat aber nicht unbedingt etwas mit Maibaum zu tun, sondern hat eher mit dem Verb maja zu tun, was so viel wie grün anziehen oder mit Blumen geschmückt bedeutet.
[weiterlesen …]

11. Mrz. 2014

Reise nach SchwedenWie jedes Jahr, ein schneller Überblick zu den Preisen für Fähren nach Schweden. Außerdem selbstverständlich die Preise für die dänischen Brücken, die von Jahr zu Jahr beliebter werden. Die Wahl der richtigen Verbindung lässt sich am Besten anhand des Zielortes festlegen, auch andere Faktoren können für die persönlich ideale Strecke wichtig sein. Zum Beispiel, ist es für einen Reisenden aus Hamburg nicht wirklich sinnvoll nach Sassnitz zu fahren, um dort die Fähre Richtung Schweden zu nehmen. Das selbe gilt umgekehrt, für einen Urlauber aus Berlin, der nicht unbedingt von Kiel aus reisen sollte. Aber das sind persönliche Entscheidungen, die einem selbst überlassen sind, denn wenn man in Rostock wohnt und doch lieber mit der Fähre von Puttgarden aus fahren möchte, ist das eben so. Diese und andere persönliche Faktoren, kann niemand außer ihnen einplanen und dann eine Entscheidung treffen. Aber, eine Übersicht der Entfernungen, Preise und Möglichkeiten kann bei der Auswahl der besten Verbindung nach Schweden vielleicht helfen. Denn man sollte sich überlegen, ob die Strecke überhaupt an einem Tag geschafft werden kann, ob sich dann vielleicht sogar ein Hotelzimmer in einer Zwischenstation lohnt, oder für die Fähre nach Schweden mit einer Kabine bucht und so ein Pause macht.

[weiterlesen …]

28. Jan. 2014

Fährhafen Puttgarden (Scandlines)Die Urlaubssaison 2014 beginnt, oder hat schon begonnen, viele Reisende brechen auch dieses Jahr in Richtung Schweden/Skandinavien auf. Die, die schon öfters in Schweden waren, nutzen oft die gleiche Strecke wie im Vorjahr. Wie in einer Tradition wird immer die selbe Route geplant und gebucht – nach günstigere Alternativen wird meist nicht mal geschaut. Urlauber die aber das erste Mal nach Schweden reisen, überlegen sich die Stecke weitaus genauer. Sie verschaffen sich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten. Für alle macht eine Streckenplanung in Richtung Skandinavien Sinn, denn jede Route z.B nach Schweden oder Norwegen nutzt eine Fähre oder eine Brücke. Und wer mit der Fähre nach Schweden reist, möchte wissen was er zu bezahlen hat und wie lange die Reise dauert. Hier gibt es wie jedes Jahr eine Liste der Routen, Strecken und Möglichkeiten nach Schweden zu reisen.

[weiterlesen …]

13. Nov. 2013

Seeufer in SchwedenDer Siljan ist der siebtgrößte See in Schweden, mit einer Gesamtfläche von 290 Quadratkilometer, ist dieser See immer noch größer als die Müritz, der Plauer See und der Kölpinsee zusammengenommen. Der Siljan ist nicht so bekannt wie zum Beispiel der Vänern, der Vättern oder der Mälaren bei Stockholm. Selbst der deutlich kleinere südschwedische Bolmen ist bei den meisten Anglern aus Deutschland weitaus bekannter. Aber, das liegt eher daran, das dieser See eben nicht im südlichen Landesteil von Schweden zu finden ist. Der Siljan liegt in der mittelschwedischen Provinz Dalarna, an seinem Ufer liegen die Orte Mora, Leksand und Rättvik. Umrahmt wird der See von den typisch Mittelschwedischen Wäldern. Der Siljan wird von der Österdalälven durchflossen und hat einen weiteren Zufluss vom nördlich bei Mora gelegenen See Orsasjön. Für Angler vielleicht nicht so interessant, aber durchaus erwähnenswert ist die Entstehungsgeschichte dieses Sees. Der Siljan ist Überbleibsel eines Meteoriteneinschlags von vor 370 Millionen Jahren. Zusammen mit den Seen Orsasjön, Skattungen, Oresjön und dem Ljugaren, ist der Siljan rund um ein kreisförmiges Areal angeordnet. Betrachtet man den Siljan und die Seen in der näheren Umgebung in einer Satellitenansicht, fällt einem diese kreisförmige Anordnung sofort ins Auge. Mit einer maximalen Tiefe von 128 Metern ist der Siljan für seine Größe recht tief. Es gibt im Siljan einen guten Bestand von Hechten, großen Barschen, Forellen und Lachsen. Der Siljan ist ein klarer kühler See, der sich auch im Sommer nicht allzu weit aufwärmt. Durch diesen Umstand sind selbst im Sommer die Fische kampfstark und aktiv. Geradezu perfekt ist auf dem Siljan das Eisangeln im Winter. Kalte Füße und klamme Finger werden immer wieder mit kapitalen Barschen belohnt. Für Familien die vielleicht nicht jeden Tag auf dem Wasser sein möchten, bieten die Wälder in der Umgebung viel Raum zum Wandern und entdeckten. Als Reise- und Angelziel ist das Gebiet rund um Mora auf alle Fälle erstklassig, denn nicht nur der Siljan bietet gute Angelmöglichkeiten – Viele kleine und mittlere Seen und eine Menge Bäche und Flüsse lassen jedes Anglerherz höherschlagen.
[weiterlesen …]

2. Aug. 2013

krebsessen-schwedenFalls jemand in den nächsten Tagen nach Schweden fährt, sollte er unbedingt zu einem der im ganzen Land stattfindenden Kräftskiva (Krebsessen) gehen. Vielleicht hat man ein paar schwedische Freunde oder Bekannte, die ein Krebsessen planen und einen einladen. Falls man weder zu einem größeren Krebsessen möchte, noch schwedische Freunde hat, kann man sich immer noch selbst mit einem Krebsessen beglücken. Im August findet man in fast jedem Lebensmittelgeschäft in Schweden eingefrorene Kräftor (Krebse). Meist kommen diese aus China, den USA oder der Türkei, da schwedische Flusskrebse selten geworden sind und dadurch sehr teuer. Für eine vierköpfige Familie sollten 2 Pakete (2 kg/ 35-40 Krebse) reichen. Am Besten kauft man sich die Krebse zwei Tage vor dem Essen, weil sie meist in einem Eisblock mit einem Dill-Sud eingefroren sind und man die Krebse langsam auftauen lassen muss. Viele lassen die Eisblöcke in einem Abtropfsieb in der Spüle über Nacht tauen, ich mag es eher wenn sie im Kühlschrank sehr langsam auftauen. Wenn man die Krebse aus dem Eis befreit hat, kann man sie nochmals abspülen und dann für das Essen vorbereiten. Dazu braucht man einen großen Topf zur hälfte gefüllt mit Wassen, dazu eine großzügige Priese Salz, etwas Zucker und viel (viel) Dill. Das Wasser zum kochen bringen, die Krebse dazugeben und 20 bis 25 Minuten ziehen lassen. Das Dillwasser abgießen, die Krebse in ein Schale legen und etwa ein halbe Stunde abkühlen lassen. Dann kann es losgehen! Traditionell werden die Krebse mit Brot und kräftigem Käse gegessen, dazu Bier und Schnaps wenn man es mag. Ich für meinen Teil mag zu den Krebsen gerne geschnittenes Gemüse (Karotten, Tomaten, Gurke) mit einem Quark-Dill-Dip. Da das Krebsessen an sich fast schon handwerkliche Arbeit bedeutet und man mit den Fingern und den kleinen Krebsmessern isst, sollte man sich das Brot, Käse oder andere Beilagen schon essfertig zurecht legen. Übrigens – falls in eurem Ferienhaus, warum auch immer keine Krebsmesser in der Kücher herumliegen sollten, kann man die immer auch im Discounter kaufen, wo man die Krebse her hat. Die schwedische Eigenart beim Krebsessen Schürzen oder Lätzchen zu tragen hat seinen guten Grund, denn ein Krebsessen sollte rustikal sein und Spaß machen. Guten Appetit!

12. Jun. 2013

VätternrundanDieses Wochenende findet zum 48. mal die weltbekannte Vätternrundan statt. Zusammen mit 23.000 Radfahrern aus über 50 Ländern kann man die Tour über 300 Kilometer rund um den zweitgrößten See Schwedens erfahren und erleben. Seit 1966 treffen sich jedes Jahr Radprofis und Hobbyradfahrer zu diesem Ereignis. Mit seiner sowohl schönen wie anspruchsvollen Strecke lockt diese Veranstaltung jedes Jahr mehr Radprofis und hochmotivierte Radsportler an, die diese Runde um den Vättern in einer Zeit von unter 9 Stunden schaffen. Hobbyradsportler brauchen sich dennoch keine Sorgen zu machen, denn Zeiten bis zu 20 Stunden sind nicht unüblich und normalerweise liegen die Zeiten bei 10 bis 12 Stunden für die volle Runde. Wem aber diese volle Runde um den See zu weit ist, kann auch eine halbe Tour fahren, den „Halvvättern“ mit 150 Kilometer. Denn obwohl die Vätternrunde weltweit bekannt ist, bleibt sie dennoch die größte Amateurfahrradtour der Welt. Wer dieses Jahr nicht mitfährt, kann dennoch bei einer immer guten Stimmung am Streckenrand den Teilnehmern zujubeln und mitfeiern.

[weiterlesen …]

3. Mai. 2013

Der Bolmen in SchwedenObwohl ich meistens in Schweden in den beiden großen Seen Vänern und Vättern geangelt habe, interessieren mich auch die anderen Gewässer. Im Gegensatz zu den beiden sehr tiefen Seen, ist der Bolmen ein eher flacher See mit vielen Buchten und größeren Inseln. Der Bolmen ist der größte See im westlichen Småland und der zehnt-größte See in gesamt Schweden. Seine maximale Tiefe liegt bei 36 Metern, wobei die durchschnittliche Tiefe mit 5,4 Meter wie gesagt eher auf einen flachen See hinweist. Mit einer Größe von über 173 km² ist der Bolmen immerhin fast 1,5-Fach so groß wie die Müritz in Mecklenburg-Vorpommern. Der Bolmen liegt nahe der E4 in der Nähe der Gemeinde Ljungby zu dessen Gebiet auch große Teile des Bolmen gehören. Der natürliche Ablauf des Bolmen liegt an seinem südlichen Rand – der Fluss Bolmån, der durch die beiden Seen Kösen und Exen in den bekannten Fluss Lagan fließt. Ein weiterer Ablauf ist der Bolmentunnel, der das Wasser des Bolmen bis hinein nach Skåne leitet um dort als Trinkwasser zu dienen. Der Bolmen ist, wie die meisten südschwedischen Seen, als Angelgewässer ein Traumgewässer. Es gibt neben Hecht, Barsch und Zander auch einen extrem guten Bestand an Brassen, Schleien, Rotaugen, Lachsen und Forellen. Das schöne am Bolmen ist, das er von Deutschland relativ schnell zu erreichen ist und das in seinem Einzugsgebiet sehr viele Ferienhäuser und Campingplätze sind, die es ermöglichen auch einen kurzentschlossenen Angeltripp zu machen.

[weiterlesen …]

23. Mrz. 2013

ABBA das MuseumWenn man fragt welche Musikgruppe international für Schweden steht, wird wohl fast jeder sagen: ABBA. Auch wenn viele junge Menschen nichts mehr mit der Gruppe aus Schweden, oder der Musik selber anfangen können – kennen doch fast alle ihre Musik. Obwohl mehr als 30 Jahre vergangen sind, seit dem sich die Band getrennt hat, werden noch immer ihre Musikstücke im Radio oder auf Partys gespielt. Am 7. Mai ist es endlich soweit, im Rahmen der „Swedish Music Hall of Fame“ wird es ein ABBA-Museum geben, lange von vielen Fans erwartet wird es endlich in Stockholm Wahrheit. Auf der Stockholmer Museumsinsel Djurgården wird auf ca. 2000 m² Ausstellungsfläche schwedische Musikgeschichte gezeigt, davon soll ein großer Teil ABBA gewidmet sein. Für den gesamten Monat Mai wird es nur Einritt mit vorbestellten Premieren-Tickets geben, die man auf www.abbathemuseum.com bestellen kann. Sicher wird es auch nach den ersten Wochen der Eröffnung nicht leer sein, aber ich denke das es sich sicher lohnt dieses Museum zu besuchen. Wieder eine weitere Sehenswürdigkeit in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Ich wünsche euch in eurem Sommerurlaub viel Spaß in diesem Museum und würde mich über ein paar Kommentare freuen, wie es euch gefallen hat.

[weiterlesen …]

4. Feb. 2013

Reise nach SchwedenObwohl ich in diesem Jahr wohl wieder über die dänischen Brücken fahren werde, interessieren mich die Preise für die Fähren nach Schweden trotzdem. Ich würde ich immer noch gern einen detailreichen Artikel über die neuen Stenaline Fähren von Kiel nach Göteborg schreiben, aber leider ist es für mich als Nordlicht rein rechnerisch Unsinn mit dieser Fährlinie zu fahren. Auch die Strecken von Grenå nach Varberg und Frederikshavn nach Göteborg sind interessant, gefahren bin ich sie alle schon, aber das ist mittlerweile schon 15 Jahre her und ich denke da wird sich eine Menge getan haben. Aber, kommen wir zur folgenden Liste, die wie jedes Jahr einen Überblick der Routen und Kosten für eine Tour in Richtung Schweden geben soll. Wie ich wissen schon viele andere, welche Strecke sie nach Schweden nehmen werden, aber trotzdem lohnt immer wieder ein Blick auf die Kosten dieser „festen“ Strecke. Es kann ja sein das irgendwann eine Strecke durch Benzinkosten oder andere Faktoren billiger wird, und es sich lohnt eine andere Route zu nehmen. Wie immer sei darauf hingewiesen, das sich eine Fahrt mit der Fähre meist dann am ehesten lohnt wenn man weitere Strecken vom Heimatort zur Fähre fahren muss, oder von der Fähre zum Reiseziel. Man sollte sich dann schon überlegen, ob sich bei einer Tour die nicht in einem Tag geschafft werden kann, ein Hotelzimmer lohnt oder eher eine Kabine auf der Fähre nach Schweden. Auf alle Fälle hoffe ich, das ich einigen bei ihrer Entscheidung helfen kann.

[weiterlesen …]

15. Jan. 2013

Fährhafen Puttgarden (Scandlines)Obwohl ich schon jetzt seit drei Jahren die Route über die dänischen Brücken bevorzuge, schaue ich mir doch jedes Jahr wieder die Preise und Gesamtkosten aller Routen nach Schweden an. Vielleicht finde ich ja eine Möglichkeit ein paar Euro zu sparen, oder ich kann die Reise für mich und meine Familie bequemer gestalten. Ehrlich gesagt würde ich gern mal wieder mit der Fähre von Kiel nach Göteborg fahren, oder mit der Fähre von Frederikshavn nach Göteborg, denn es ist doch um einiges entspannter als, mehr als 12 Stunden mit dem Auto zu fahren. Außerdem ist die Tour mit der Stenaline-Fähre ein bisschen Urlaub vor dem Urlaub. So wie ich denkt wohl jeder Schweden-Urlauber über die optimale Reiseroute für den kommenden Urlaub nach. Einige werden sich sagen: Ich mache es wie jedes Jahr! Das ist schon okay, wenn sie es mögen und es ihnen recht ist ein paar Euro mehr auszugeben. Andere machen sich dagegen die Mühe und rechnen sich alle Jahre wieder aus, wie viel sie für welche Strecke zahlen, und welche Vor und Nachteile diese für sie haben. Wie jedes Jahr gehöre ich zur letzteren Gruppe. Folgende Liste mit Anhaltspunkten stelle ich euch für eine Auswahl der persönlich optimalen Route nach Schweden bereit.

[weiterlesen …]