12. Nov. 2009

Die Mörrum: Ein Angelplatz in Schweden - Lachse und Meerforellen aus der MörrumFür einen Fliegenfischer oder einen Spinnfischer ist ein Lachs mit Sicherheit der Fische den er sich erträumt. Aber wo kann man einen solchen Fisch heute noch fangen, oder besser wo ist es noch erlaubt? Ja, in Schweden – aber auch in Schweden schwimmt nicht in jedem Gewässer eine Schar von Lachsen herum. Wenn man nun vom Lachsfischen in Schweden spricht, kommt man zuerst wohl auf den Fluss Mörrum. Der Name Mörrum ist unter Anglern eine bekannte Größe der für gute Lachse und Meerforellen steht. Nicht umsonst, denn der Fluss Mörrum ist der Geburtsfluss von etwa 20 Prozent der Ostseelachse und beherbergt dazu noch einen großen Stamm von Meerforellen. Der Ort Mörrum liegt in der Region Blekinge an der Süd-Ostküste Schwedens. Etwa 5 Kilometer entfernt von der Ostseeküste, in der Nähe der kleinen Stadt Karlshamn. Leicht zu erreichen liegt Mörrum nur ein paar Kilometer nördlich der Europastraße 22. So gesehen ist die Mörrum auch für eine kurze Angelreise ein idealer Angelplatz, eine Tour mit der Fähre und man ist relativ schnell an seinem Ziel. Die Mörrum hat als königliches Angelgewässer eine über 750-jährige Geschichte und ist in der gesamten Welt bekannt für seine Lachse. Interessant für Touristen sind unter anderem das Laxens Hus, ein Museum rund um den Lachs und den Lachsfang an der Mörrum und das Laxerian, einem Restaurant in dem es unter anderem leckere Lachsgerichte gibt. So hat Mörrum auch für Nichtangler eine Menge zu bieten und ein Ausflug lohnt auf alle Fälle.


Der nahe der Ostsee gelegene Ort Mörrum gehört zu den unter Anglern bekanntesten Orten in Schweden, der Grund dafür ist der Fluss Mörrumsån, der aber meist auch nur Mörrum genannt wird. In der Mörrum angeln pro Jahr am Unterlauf rund um den Ort Mörrum etwa 12 – 13.000 Angler aus aller Welt, Tendenz steigend. Obwohl die Anzahl der zugelassenen Angler reglementiert ist, ist die Anfrage auf Angelkarten an diesem Gewässer extrem hoch. Ein Wunder ist das nicht bei den Fischen die hier gefangen werden können, denn der größte Lachs wog mehr als 27 Kilo und die Meerforellen können hier schon mal ein Gewicht von 15 Kilogramm erreichen. Also wahrlich ein Paradies für uns Petrijünger.

Die Lachsfischerei in der Mörrum ist seit dem frühen Mittelalter unter königlicher Aufsicht. Schon 1231 unter Waldemar II wurde dies in Dokumenten festgehalten. Wohl schon vorher aber war die Lachsfischerei direkt der Krone unterstellt. Heute wird „Mörrums Kronolaxfiske“ von der Staatlichen Sveaskog betrieben und geleitet. Sveaskog ist unter anderem größter Waldbesitzer und unterhält viele weitere Naturprojekte in gesamt Schweden.

Früher wurden zum Lachsfang neben Speeren, Keschern und Netzen, auch diverse andere Arten von Lachsfallen genutzt um die Fische zu fangen. Die alten Fangplätze an der Mörrum können heute noch am Kungforsen und Hönebygget besichtigt werden. Das „Laxens Hus“ bietet eine Menge Informationen zu historischen Fangmethoden und Fanggeräten. Heute gibt es in der Mörrum keinen Kommerziellen Fang von Lachs und Meerforelle. Außer zum Fang von Zuchtfischen wird ausschließlich von Angelsportlern mit der Handangel auf Lachse und andere Fischarten geangelt.

Mörrums Kronolaxfiske das Museum und Informationszentrum in MörrumFür Touristen und Angler gleichermaßen interessant ist das Laxens Hus, das eine Mischung aus Museum, Informationszentrum und Aquarium ist. Neben der Ausgabe von Angelkarten, der Wiegestelle für die gefangenen Fische gibt es hier auch die Möglichkeit einiges an Zubehör für den Angeltag zu kaufen. Das Museum bietet vielerlei Information zum Lachs und über die Natur in und um die Mörrum. Eine gelungene Einführung über die Geschichte der kommerziellen Fischerei und der Sportfischerei gehören genauso zum Laxens Hus wie eine Beschreibung zu alten und neuen Angelmethoden. Ein Aquarium mit den verschieden Fischarten der Mörrumsån, inklusive Lachs und Meerforelle komplettieren den Rundgang.

Die Angelsaison an der Mörrumsån im Bereich des Ortes Mörrum, geht vom 1 April bis zum 30 September. Da man an der Mörrum über einen längeren Zeitraum im voraus buchen muss, ist es für Angeltage im frühen April möglich das diese gar nicht stattfinden, weil Eisgang auf dem Fluss dies verhindert. Gebuchte und gezahlte Angeltage die durch „höhere“ Gewalt verhindert werden, werden nicht zurück erstattet. Die Zeiten an denen an der Mörrum gefischt werden kann, sind vorgegeben und sind je nach Jahreszeit verschieden.

Die Angelstrecke der Mörrum ist in 32 Pools eingeteilt, von denen die ersten 16 im Südabschnitt liegen und die Restlichen im Nördlichen Teil des Gebietes von Mörrums Kronolaxfiske. Die Angelstrecke erstreckt sich von Rosendala im Norden aud etwa 7 Kilometer, bis nach Elleholm im Süden im Unterlauf der Mörrum. Die Pools selber, sind eingeteilt für das Fliegenfischen oder für das Spinnfischen. Also, muss man sich vorher informieren welchen Pool man mit welcher Angelart befischen darf. Aus einer Liste kann man vorher entnehmen zu welchem Zeitpunkt, welcher Bereich, für welche Angelart bestimmt ist. Außerdem finden sich an den Pools dementsprechende Hinweisschilder.

Zu gewissen Zeiten gibt es eine besondere Regelung die ein Wechseln des Angelplatzes vorschreibt, in diesen Zeiten mit „Zoneneinteilung“ muss der Angelplatz um 13.00 Uhr gewechselt werden. Diese und weitere Regeln sind vom Angler genaustens zu befolgen und werden streng kontrolliert. Die wirklich strickten Regeln für Angler machen das Angeln an der Mörrum übersichtlich und schützen Angler und Natur. Das komplette Regelwerk sollte vor Angelbeginn gelesen und auch verstanden werden, denn nur so hat man die Gewissheit einen einmaligen Angeltag zu verbringen.

Der Buchungsstart für eine Tageskarte an der Mörrum beginnt jedes Jahr am 15 Januar. Durch die limitierte Anzahl von Gastanglern an einem Tag ist das Kontingent an Angelkarten schnell ausgeschöpft. Die Anmeldungen per Brief, Fax, E-Mail oder Anfrageformular werden nicht nach Eingang sortiert, sondern nach einem eigenen System abgearbeitet, so das sich auch Meldung nach dem 15 Januar lohnen. Wer glaubt, nur die absoluten Profis haben hier eine Chance zu angeln, täuscht sich, auch „normale“ Angler sind an der Mörrum willkommen und können hier ihr Geschick beweisen.

Da man bei seiner Anmeldung schon den Angeltag angeben muss, an dem man Angeln möchte ist es ratsam sich schon vorher über die dann nötigen Angeltechniken zu informieren. Denn auch wenn die Preise die man für einen Angeltag an der Mörrum bezahlen muss, meiner Meinung nach gerechtfertigt sind, ist es doch schade wenn man wegen nicht beachteter Tipps keinen Fisch an die Angel bekommt.

Weitere Informationen:
Mörrums Kronolaxfiske
Box 26
S-375 21 Mörrum
Schweden
Tel +46 (0)454 – 501 23
E-Mail: morrum@sveaskog.se
http://www.morrum.com/de/

–fb

Mehr zu diesem Thema hier:



Keine Kommentare »

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI