13. Apr. 2009

rotaugen-sauer-eingelegt-rezeptAngeln in Schweden ist so ziemlich das beste was man in einem Urlaub so machen kann, wenigstens ist das für passionierte Schwedenurlauber wohl so. Aber, man könnte zwar die ganze Angeln, aber sicher nicht die ganze Zeit Fisch Essen. Also, was macht man? Entweder hört man auf zu Angeln wenn man genügend Fisch für eine Mahlzeit hat, oder man setzt die Fische schonend zurück. Will man die Fische wirklich schonend zurücksetzen, sollte man entweder mit Schonhaken oder mit angedrückten Wiederhaken angeln. Ich für meinen Teil bin ausgesprochener Kochtopfangler, ich angele nur das was ich auch wirklich Essen kann. Glücklicherweise isst meine Familie ganz gerne Fisch und ich kann doch recht viel angeln, ohne in die Verlegenheit zu kommen aufhören zu müssen. Und, weil man den Fisch ja nicht immer nur als Filet gebraten essen möchte, sollte man immer eine gute Auswahl an leckeren Fischrezepten mit in den Schwedenurlaub nehmen. Einige Rezepte für Hecht, Rotaugen und Barsch folgen im Anschluss, wobei ich besonders auf die in Sauer eingelegten Rotaugen hinweisen möchte, die wirklich einmalig sind.

[weiterlesen …]

21. Mrz. 2008

Fischfrikadellen als Rezept zum nachkochenBei einem Angelurlaub in Schweden fängt man in der Regel auch Fische, oder besser man sollte welche fangen. Nun ist es leider nicht immer nur der Lachs, die Forelle oder der Zander der einem an die Angel geht, meist sind es eher Rotaugen, Brassen und andere Fische die mehr Gräten haben, als wir es für einen schmackhaften Fisch für richtig halten. Nun da auch diese Fischarten vorzüglich schmecken, sollte man sich im Vorhinein Gedanken machen – was mache ich mit einem solchen Fischen? – Relativ einfach, man kann aus Grätenreichen Fischen Fischfrikadellen machen. Normalerweise macht man diese leckeren Frikadellen eher aus Meeresfischen wie Dorsch, Wittling, Pollack oder Seelachs, aber man kann auch jede andere Fischart für Fischfrikadellen nutzen. Ein leckeres Rezept das man schnell zubereiten kann, und die Fischfrikadellen auch noch gut gekühlt einen Tag später essen kann.

[weiterlesen …]

3. Feb. 2008

Fischrezept: Forellenfilets paniert mit Kartoffelhälften und Bohnen.Wenn man in Schweden an einem See, Fluss oder im Meer angelt und dann ein paar Forellen gefangen hat, möchte man diese edlen Fische gern auch lecker zubereitet essen. Dieses Fischrezept mit Forellenfilets, Kartoffeln und Bohnen ist schnell zubereitet und schmeckt sehr lecker. Man kann Meerforellen, Bachforellen und Regenbogenforellen für dieses Fischrezept benutzen, aber auch Lachse oder Saiblinge passen genauso gut dazu.

[weiterlesen …]

21. Dez. 2007

Rezept: Köttbullar - Nationalrezept aus SchwedenKöttbullar sind ein Klassiker in der schwedischen Küche und werden überall gern gegessen. Obwohl man sie heute schon überall in den Kühltruhen der Supermärkte findet, sollte man es einmal versuchen diese leckeren Fleischbällchen selber zu machen. Es gibt viele Variationen zu diesem schwedischen Nationalessen, jede Familie hat ihre eigene Machart. Unterschiedliche Fleischsorten und Mischungen kommen zum Einsatz, und auch die Gewürze sind verschieden, alles nach dem jeweiligen Geschmack. Eine Variante möchte ich hier einmal vorstellen, viel Spaß beim nachkochen.

[weiterlesen …]

22. Nov. 2007

Rezept: Gravad lax - Gebeizter LachsWer als Angler in Schweden einen Lachs oder einen anderen Salmoniden fängt, möchte ihn (wenn man Fisch mag) auch essen, aber immer nur gebraten, gebacken oder gekocht ist irgendwann vielleicht langweilig. Deswegen möchte ich hier einmal eine andere Variante vorstellen. Der gebeizte Lachs gehört zu den traditionellen Gerichten auf dem schwedischen Smörgåsbord. Der Feine und ausgeprägte Geschmack kommt am besten zur Geltung wenn man ihn dünn aufgeschnittene genießt, ohne den Fisch mit anderen Speisen zu kombinieren. Der Gravad Lachs ist eine perfekte Vorspeise, ein schöner Snack und beliebtes Zwischendurch-Häppchen. Als Angler in Schweden sollte man dieses Rezept kennen, denn in dieser Form macht sich ein gefangener Fisch auch auf dem Frühstückstisch wirklich gut. Das schöne an diesem Rezept ist auch das man nicht unbedingt einen Lachs braucht, eine Meerforelle, eine Bachforelle oder eine Steelhead-Forelle lassen sich genauso zubereiten und schmecken vorzüglich.

[weiterlesen …]

30. Sep. 2007

BarschfiletsDa man nicht immer die Barsche nur Braten und mit Nudel oder Reise essen kann, sollte man einmal anderes Fischrezept ausprobieren. Ein etwas aufwendigeres Rezept ist „Barsch mit Zucchini und Möhren„, trotzdem ist dieses Gericht in nicht einmal 30 Minuten zubereitet. Obwohl ich eher einem gebratenen Fisch den Vorzug gebe, finde ich dieses Rezept sehr lecker, besonders die frischen Kräuter passen sehr gut zu den Barschfilets. Man kann dieses Rezept auch mit anderen Fischfilets probieren, sicherlich sind Forelle, Lachs und Zander hierfür genauso gut geeignet.

[weiterlesen …]

16. Sep. 2007

Der Zander ist als Speisefisch eine Klasse für sich, genau wie er auch als Angelfisch eine Klasse für sich und eine Herausforderung für einen Angler ist. Ihn einfach nur „in die Pfanne zu hauen“, ist für mache eine Sünde, für andere aber genau das Richtige. Ein Rezept das sowohl einfach und schnell zuzubereiten ist, aber trotzdem sehr lecker ist, ist Zander oder besser Zanderfilets in Pilzrahm.

Zutaten für 4 Personen:
1 guten Zander (ca. 1000g Zanderfilet)
250 g saure Sahne/Sauerrahm
100 g Butter
300 g Champignons, Pfifferlinge
2 Zwiebeln
Buchweizen-Mehl
Olivenöl
Zitrone
Petersilie, Dill
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Zander filetieren oder die fertigen Zander-Filets halbieren, mit reichlich Salz und etwas Pfeffer würzen. Die Filets im Mehl wenden, hier kann anstatt des Buchweizenmehls auch normales Weizenmehl genutzt werden, wobei das Buchweizenmehl einen feineren, nussigeren Geschmack bietet.

Eine Pfanne erhitzen und in dem Olivenöl die Filets kurz und scharf anbraten. Den Fisch aus der Pfanne nehmen, die Butter zerlassen, dann die geschnittenen Pilze und die in Ringe geschnittenen Zwiebeln in das Bratenfett geben und kurz mit anbraten. Den Zander auf die Pilz-Zwiebel-Mischung geben und mit saurer Sahne ablöschen, dann mit etwas Zitrone beträufeln. Das ganze wird mit der gehackten Petersilie und dem Dill bestreut und bei mittlerer Hitze etwa 10-12 Minuten im Backofen bei 180°C gebacken. Wer möchte und mag, kann das ganze nach circa 8 Minuten mit etwas Käse bestreuen, damit dieser verläuft, aber nicht verbrennt. Als Beilage kann man Kräuterkartoffeln und einen gemischter Salat reichen.

Guten Appetit!

30. Jul. 2007

Was gibt es schöneres als ein saftiges Filet vom Barsch, paniert mit Reis und Porree. Dieses leckere Gericht lässt sich schnell zubereiten und ist eines meiner liebsten Fischrezepte. Pro Person muss man etwa mit drei bis vier guten Barschen rechnen, man braucht also bei einer durchschnittlichen Familie circa 12 bis 15 Barsche. Hat man einen guten Angeltag, bekommt man diese auch zusammen, wenn man aber alleine angelt und einen mittelmäßigen Tag erwischt, muss man schon Sammeln. Ich filetiere die Barsche und friere sie dann frisch ein, so habe die Filets schnell zur Hand wenn ich sie zubereiten möchte.

Zutaten:
3–4 Barsche (filetiert)
2 Tassen Reis (180–200 Gramm)
2 Stangen Lauch (Porree)
2 Eier
Mehl, Paniermehl
Salz, Pfeffer, Honig,
Olivenöl
[weiterlesen …]

11. Jul. 2007

Hecht in der PfanneDer Hecht als Speisefisch ist ein Leckerbissen für den Liebhaber von aromatisch, kräftigem Fischgeschmack. Der Hecht als Raubfisch bringt einen starken Eigengeschmack mit und man sollte mit der Würze den Geschmack unterstützen nicht überdecken, meist reicht hier schon etwas Salz, Pfeffer und Zitrone. Besonders lecker zum gebratenen Hecht, ist es geräucherten Speck oder Schinken in die Pfanne zu geben.

Zutaten:
Hecht (filetiert oder als Steak geschnitten)
Schinkenwürfel
Salz, Pfeffer
Zitrone, Petersilie
Olivenöl
Bandnudeln

Zubereitung:
Die Speckwürfel leicht anbraten. Den Hecht filetieren oder als Steak in ca. 2cm Stücke schneiden. Beim Filet unbedingt die Haut dran lassen und anfangs von dieser Seite braten, das Fleisch bleibt so saftiger. Erst nach dem Braten würzen, weil sonst durch das Salz zuviel Flüssigkeit verloren geht. Nudeln kochen und mit der Petersilie garnieren. Hecht würzen und mit der Zitrone beträufeln, dann auf die Nudeln legen.

Guten Appetit!