29. Mrz. 2010

Ostern in SchwedenDas Osterfest ist nach Weihnachten das wichtigste christliche Fest in Schweden. Ostern wird in Schweden påsk genannt, was vom lateinischen Namen pascha und dem hebräischen pessach kommt. Überall in Schweden werden Birkenzweige in die Wohnungen gestellt, die dann zum Osterfest die ersten grünen Blätter tragen. Wie auch in Deutschland werden in Schweden oft Eier als Schmuck in die Zweige gehängt. Das schwedische Osterfest ist aber im Gegensatz zum deutschen noch mehr mit alten und überlieferten Traditionen vermischt. Zum Beispiel gehen in Schweden die Kinder verkleidet zwischen dem Gründonnerstag und Ostersamstag von Haus zu Haus und sammeln Süßigkeiten. In verschieden Landesteilen wird außerdem auch Ostern und der alte Hexen-Aberglaube miteinander vermischt, so das teilweise die Besen versteckt werden, damit keiner mit ihnen davonfliegen kann. Das schwedische Osterfest, ist für viele auch gleichzeitig der Anfang des Frühlings in Schweden. Da in Deutschland in dieser Zeit Oster- oder Frühjahresferien sind, ist das Osterfest auch gleichzeitig der Start der Urlaubssaison in Schweden.


Die Wurzeln des Osterfests liegt im jüdischen, Ostern hieß, auf hebräisch pessach, oder auch Judarna. Nach Überlieferungen gab es schon im alten Ägypten, zur Zeit der Pharaonen ein erstes Judarna Fest, das die dortigen hebräischen Sklaven feierten. Mit der Verbreitung des Christlichen Glaubens, wurde das hebräische pessach als christliches Osterfest übernommen. Als dann im zehnten Jahrhundert der christliche Glaube in Schweden Einzug hielt, wurden auch die Christlichen Feste ein Bestandteil der schwedischen Kultur. Da aber der christliche Glaube relativ spät in Skandinavien Einzug hielt, und viele der alten Bräuche einen festen Anteil am Leben hatten, wurde diese in die neuen Feste integriert. Viele typische Osterbräuche sind in Schweden nicht viel anders als in Deutschland, und brauchen hier gar nicht zur Sprache kommen, da wir sie ja alle kennen.

Viele Traditionen zu Ostern sind damit verknüpft, das im Frühjahr das Leben und die Natur nach einem langen Winter wieder erwacht. So zündete man in Vorchristlichter Zeit um Ostern große Feuer an, um die Geister und Hexen des Winters zu verscheuchen. Die Feuer wurden entzündet um die Dunkelheit davonzujagen und den Frühling zu begrüßen. Im Gegensatz zu Deutschland, gibt es in Schweden mancherorts auch Feuerwerke zur Osterzeit.

Ein besonderes Osterritual in Schweden, sind die Poskkärringar, also die Osterhexen. Ab dem Gründonnerstag verkleiden sich die Kinder, sie ziehen sich alte Kleider an und tragen ein grell-buntes Kopftuch, die Wangen und Lippen werden rot geschminkt. Mit einem Besen und einem Kessel oder Topf gehen die Kinder von Haus zu Haus und fragen in kleinen Gruppen nach Süßigkeiten oder Geld.

Die Ostertage in Schweden:

Dymmelonsdag: Der Mittwoch vor Ostern. Früher wurden in den Kirchenglocken die metallenen Klöppel durch hölzerne ersetzt, oder mit Stoffstreifen umwickelt. So wurde ein gedämpfter Klang erzeugt, um die Leute auf eine stille, besinnliche Zeit einzustimmen.

Skärtorsdag: Der Gründonnerstag. Der Name des Tages leitet sich durch das alte Wort Skära, das früher reinigen bedeutete, ab. Es wird hierbei auf die Fußwäsche beim Abendmahl angespielt. Die Kinder verkleiden sie als Påskkärring und sammeln Süßigkeiten.

Långfredag: Der Karfreitag. Der lange Freitag, bekam diesen Namen, weil er so langweilig war. Früher wurde an diesem Tag nur Kirchenmusik im Radio gespielt und alle vergnüglichen Veranstaltungen waren untersagt.

Påskafton: Der Ostersamstag oder Karsamstag. Dieser Tag hat in der Christlichen Tradition keine Bedeutung, hat sich aber in Schweden als der eigentliche Osterfeiertag festgesetzt. Es gibt an diesem Tag ein Festessen, das Påskmat. Ostern ist in Schweden ein Familienfest mit gutem Essen.

Påskdagen: Ostersonntag. Wie in Deutschland ein Tag der Familie oder der Kirchgänge.

Annandag Påsk: Ostermontag.


fb

Mehr zu diesem Thema hier:



1 Kommentar »

  1. Martina schreibt:

    witzig finde ich die Entstehung des Namens vom Karfreitag 🙂 Die Schweden sind bei solchen Dingen viel kreativer

    30. Mrz. 2010 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI