19. Nov. 2008

Wer mit der Fähre nach Schweden möchte hat die Wahl zwischen verschiedenen Abfahrtshäfen und Reedereien, eine dieser Möglichkeiten ist Rostock und die Reederei Scandlines. Denn mit der Fähre nach Schweden ist es für Reisende aus Berlin, Dresden oder Leipzig am Besten über diesen Fährhafen über die Ostsee zu reisen. Rostock ist sowohl Firmensitz der Scandlines GmbH und einer der wichtigen Knotenpunkte im Ostsee-Reiseverkehr, den nicht nur Trelleborg wird ab hier mit den verschiedenen Fähren angesteuert, sondern auch das dänische Gedser und das lettische Ventspils. Die Scandlines betreibt auf der Route von Rostock nach Trelleborg zwei Schiffe, die beiden Ro-Pax Fähren Skåne und Mecklenburg Vorpommern. Die beiden Kombi-Fähren, die jeweils mehr als 3.200 Lademeter Platz bieten, was in etwa 400 Autos entspricht, reichen aus um die Strecke von Deutschland nach Schweden und zurück dreimal täglich zu bedienen. Mit einer Kapazität von 600 Passagieren und einer Länge von circa 200 Metern gehören diese beiden Fähren zu den größeren Fähren in Richtung Schweden. Diese Schwedenfähren die sowohl Autos, Lastkraftwagen und komplette Einbahnzüge über die Ostsee befördern benötigen für eine Überfahrt in etwa 6 Stunden. Mit genügen Raum für Ruhe und Entspannung, einer guten Auswahl an Speisen und Getränken und einem großzügig ausgestatteten Travel-Shop lässt sich die Überfahrt nach Schweden recht kurzweilig gestalten.

Schiffe/Fähren

FS Mecklenburg-Vorpommern
Indienststellung: 1996
Heimathafen: Rostock
Passagiere: 600
Länge: 199,9 m
Breite: 28,8 m
Geschwindigkeit: 22,5 kn
Gleislänge: 945 m
Kapazität: 3.202 Lademeter Stellfläche

FS Skåne
Indienststellung: 1998
Heimathafen: Rostock
Passagiere: 600
Länge: 200,0 m
Breite: 29,6 m
Geschwindigkeit: 22 kn
Gleislänge: 1110 m
Kapazität: 3.295 Lademeter Stellfläche

Kontakt
Hochhaus am Fährhafen
18119 Rostock
Tel.: +49 (0) 381/5435-0
Fax: +49 (0) 381/5435-678
Buchung und Reservierung
E-Mail: buchung@scandlines.com

Bilder: © Scandlines GmbH

-fb

Mehr zu diesem Thema hier:



 

Nordland-Shop

 

4 Kommentare »

  1. schwedenhaus am see schreibt:

    das dieser komentar von dr fährlinie geschrieben wurde sieht man.
    vergessen wird dabei immer das die fährfahrt immer teuer wird und immer weniger service geboten wird und dann das essen das früher noch von richtigen köchen an bord gekocht wurde jetzt nur fertig ware zb spagetties die dieses wort nicht verdient haben 9,50 fast 20 dm die hätte man früher um die ohren gehauen.keine rückmeldungen bei beschwerden ! bei schäden oder sonstiges der fähren faert man oft umsonst nach rostoch um dann nach weiteren 2 std wartezeit zu erfahren das die fähre heute nicht fährt und man nach fehmarn muss. auch sind die sehr unhöflich in rostock und leider auch auf der dänischen seite an den schalter letzte auspruch von gedser dann bleiben sie doch zu hause…Wir leben im jahr 2009 es gibt sms für vielfahrer ! wir können leider heute nicht fahren fahren sie bitte die fähre fehmarn an. und dann eine radio durchsage toll ein traum wenn es dann so währe.
    im winter wenn wenige leute fahren dann wird oft der kiosk mit dem schlechten essen gar nicht auf gemacht und wenn mann sich dann auf den lkw fahrer stuhl setzt wird man noch angemacht von dem ddr kellner der damals schon auf der fähre gedient hat !
    also für familien kochen sie zu hause und nehemen sie sich was zu essen mit oder essen sie in gedser schmeckt besser und kostet genausoviel.
    Auch gibt es keine hin und rückfahrten preise also vergüpnstigungen mehr wie clever !
    Ich hätte mal gerne gewust ob die reederreien auch noch subventionen bekonmmen für den schlechten service und kunkurenzlosigkeit !
    übbgriegens ich fahre seit 1972 ! und schaffe es heute von barcenona nach ibiza fürs gleiche geld.

    12. Jan. 2009 | #

  2. frank schreibt:

    … falsch gesehen, kein Artikel der Fährlinie. Und, sehr merkwürdig … ich hatte nie solche Probleme!

    13. Jan. 2009 | #

  3. Christine schreibt:

    Auch ich muss „Schwedenhaus am See“ widersprechen…
    Fahre fast wöchendlich die Strecke Rostock-Gedser oder Puttgarden-Rödny und hatte nie Probleme. Ein einziges Mal gab es auf der Rostocker Strecke wegen Sturm einen Fährausfall und ich wurde telefonisch informiert. Mir wurden sofort mehrere Alternativen angeboten und ich war bestimmt nicht die einzige der von Scandlines informiert werden musste… Auch im Radio gab es Durchsagen, dass es auf der Rostocker Linie zu Fährausfall kommt. Kann halt passieren. Ich möchte lieber Wartezeit in kauf nehmen oder einen etwas längeren Anfahrtsweg haben, als dass ich garnicht am Ziel ankomme ankomme – oder sieht das jemand anders?

    Als Hinweis gebe ich „dem Haus am See“ gerne noch mit auf den Weg dass man sich als auf der dänischen Scandlines-Homepage irgendwo für einen SMS-Service anmelden kann. Suchen musst Du dann aber alleine… Hihi

    4. Mrz. 2009 | #

  4. schwedenhaus am see schreibt:

    ja cristine nochmals wir haben uns bedankt für den super sicheren seit jahren laufenden fährdienst !Danke an die crew der fährschiffe und der hafenbesatzung.

    zur sms tip werde ich tun und suchen aber du sagts ja selber man muss suchen warum nicht gleich auf der ersten seite und groß ?!und warum nicht auf der deutschen seite ?

    Die line puttgarden war schon immer freundlicher als rostock…
    noch ne geschichte wir hatten einal gebucht auf fa. ……als wir ankamen war die buchung nicht da bzw konnte in rostock nicht gefunden werden….
    nachdem die unsere gebuchte fähre weg war und wir vile wartezeit hatten ging ich noch mal in den schalterraum und suchte nach der buchung..

    dabei stellte man fest das der mitarbeiter unseren namen der fa als fa. eingebucht hatte und deshalb nicht gefunden hatte!!!!!!!!!!!! fa. ist aber die abkürzung für firma ……

    ferner hat keiner was gesagt das es mal zu ausfällen führen kann die normal sind aber die information ist nach meiner meinung nicht ausreichent bzw endspricht nicht der modernen zeit.

    und zu guter letzt kretik ist dafür da das sich etwas verbessert das heißt wenn man will….
    und wir wpllen alle mit den fähren fahren und nicht auf der brücke .

    5. Mrz. 2009 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI