19. Mai. 2009

oeresundbruecke-logoDie Öresund-Brücke ist die direkte Verbindung von Dänemark nach Schweden. Wer nicht mit der Fähre nach Schweden reisen möchte, benutzt heute die Öresundbrücke. Der ursprünglich etwa 16 Kilometer breite Öresund (Øresund) wird heute von einem Tunnel, einer künstlichen Insel und der eigentlichen Brücke überwunden. Weil die Öresundbrücke zugleich dem Verlauf der Europastraße 20 (E20) entspricht, ist diese Strecke eine wirkliche schnelle Verbindung zwischen dem europäischen Festland und Skandinavien. Viele Reisende, die früher die Fähre von Helsingør nach Helsingborg benutzt haben, nutzen heute die Öresundbrücke. Wobei längst nicht alle diese alternative Reiseroute bevorzugen, den auch die Tour mit der Fähre ist vom Zeitaufwand und den Kosten fast identisch. Welche Route der Reisende nach Schweden nun bevorzugt bleibt ihm und seinen Vorlieben überlassen. Die Öresundbrücke hat aber für viele Urlauber den Weg nach Schweden einfacher und planbarer gemacht und ist sicher auch dafür verantwortlich das die Reisekosten in einem überschaubaren Rahmen geblieben sind. Auch die weiteren Details zur Brücke über den Öresund sind sehr interessant.

Die Anlagen der Öresundbrücke auf der dänischen Seite, beinhalten eine 18 Kilometer lange  Eisenbahnstrecke zwischen dem Öresund und Hauptbahnhof von Kopenhagen. Außerdem gibt es natürlich  die 9 Kilometer lange Autobahn, die den Kopenhagener Stadtteil Amager West mit der eigentlichen Anlange der Öresundbrücke verbindet. Der Eigentümer dieser Autobahn, die direkt am Kopenhagener Flughafen vorbeiführt, ist A/S Öresund. Weil die Trasse durch dicht besiedelte Gebiete führt, hat man sehr großen Wert auf Lärmschutzmauern und Bepflanzungen auf den Wällen und Brücken entlang der Strecke gelegt. Große Teile der  Strecke liegen hinter großen  Lärmschutzwällen die mit mehr als 350.000 Bäumen und Büschen bepflanzt wurden. Zusätzlich verläuft die Trasse im bewohnten Gebiet von Amager in einem vertieften Graben, der bei Tarnby zusätzlich abgedeckt ist.

Bei der eigentlichen Öresundquerung ist der erste, also westlichste Teil ein etwa 4 Kilometer langer Tunnel. Dieser Tunnel verbindet die Insel Peberholm mit der künstlichen Halbinsel bei Kastrup. Dieser Tunnel ist einer der Längsten kombinierten Tunnelanlagen für Eisenbahn- und Straßenverkehr auf der Welt. Der Tunnel besitzt vier Röhren, wobei je zwei für Eisenbahn und zwei für den Straßenverkehr genutzt werden. Dieser Tunnel, der einer der sichersten in Europa ist, hat  zwischen den beiden Röhren für den Straßenverkehr auf der gesamten Länge eine gesicherte Röhre mit Fluchtweg und technischen Anlagen.

Die künstliche Insel Peberholm, wurde südlich der natürlichen Ostseeinsel Saltholm aufgeschüttet. Diese schmale Insel ist nötig um einen Übergang vom Tunnel auf den Brückenabschnitt möglich zu machen. Für die Insel wurden in etwa 1.600.000 Kubikmeter Gestein und 7.500.000 Kubikmeter Ostseesand verarbeitet. Vor der eigentlichen Hochbrücke kommt dann auf der schwedischen Seite die 3.739 Meter lange östliche Zufahrtsrampe. Diese besteht aus 28 Segmenten mit Längen von 120 Metern bis140 Metern. Die Pfeiler der Rampe ruhen in Fundamenten die teilweise 15 Meter unter den Meeresspiegel reichen und durch Schutzwälle unter Wasser extra gesichert sind. Die westliche, also dänische Zufahrtsrampe ist 3.014 Meter lang und besteht aus insgesamt 22 Brückenfeldern.

Der Hochbrückenteil der Öresundbrücke, ist die größte Schrägseilbrücke mit kombinierten Eisenbahn- und Straßenverkehr auf der Welt. 80 Schrägseilpaare im Abstand von 12 Metern die an den bis zu 205 Meter hohen Pylonen befestigt sind, tragen das 490 Meter lange mittlere Hauptfeld. Die gesamte Hochbrücke ist 1.092 Meter lang und ist 57 über dem Meeresspiegel an den Pylonen  verankert. Diese Pylonen sind zusammen in einem gemeinsamen Fundament im Meeresboden platziert.

Auf der schwedischen Seite der Öresundverbindung kommt dann die Mautstelle in Lernacken. An der Mautstelle gibt es in jeder Fahrtrichtung neun Fahrspuren. Die einzelnen Spuren sind mit Kartenlesern ausgestattet und  werden je nach Verkehrsaufkommen mit Personal besetzt. Zusätzlich zu den manuellen, gibt es je Fahrtrichtung zwei Spuren mit elektronischen Abrechnungssystemen. Das automatische ProPas-System erlaubt es den Fahrzeugen ohne anzuhalten die Mautstelle zu durchqueren. Pro Stunde können durch das gelungene Leitsystem etwa 2.700 Fahrzeuge die Mautstelle in eine Fahrtrichtung passieren.

Kontakt und Informationen:
Øresundsbro Konsortiet
Privat: +45 (0)70 23 90 60
Business: +45 (0)70 23 90 40    und  +45 (0)33 41 60 00
http://www.oresundsbron.com

Dänemark:
Kundendienst:
E-Mail: kundeservice@oresundsbron.com
Tel.: +45 (0)70 23 90 60
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 09.00 – 17.00

Verkauf:
Nyropsgade 42
DK-1602 Kopenhagen V
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 10.00 – 18.00

Schweden:
Kundendienst:
E-Mail: kundservice@oresundsbron.com
Tel.: +46 (0)40 22 30 00
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 09.00 – 17.00

Verkauf:
Lernacken (Mautstelle Richtung Dänemark)
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag von 07.00 – 19.00 und Samstag von 08.00 – 16.00

Preise pro Einzelfahrt bei Barzahlung (Stand: 01.01.2009)*

Motorrad: 21,00 Euro
Pkw bis 6 Meter: 38,00 Euro
Pkw bis 6 Meter mit Anhänger/Wohnwagen: 75,00 Euro
Wohnmobil über 6 Meter: 75,00 Euro
Transporter/Kleinbus 6-9 Meter: 75,00 Euro
Bus über 9 Meter: 157,00 Euro
Lkw 9-20 Meter: 109,00 Euro
Lkw über 20 Meter: 163,00 Euro

*ohne Gewähr (für genaue Preise bitte http://www.oresundsbron.com aufrufen)

-fb

Mehr zu diesem Thema hier:



 

Nordland-Shop

 

Keine Kommentare »

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI