13. Apr. 2009

rotaugen-sauer-eingelegt-rezeptAngeln in Schweden ist so ziemlich das beste was man in einem Urlaub so machen kann, wenigstens ist das für passionierte Schwedenurlauber wohl so. Aber, man könnte zwar die ganze Angeln, aber sicher nicht die ganze Zeit Fisch Essen. Also, was macht man? Entweder hört man auf zu Angeln wenn man genügend Fisch für eine Mahlzeit hat, oder man setzt die Fische schonend zurück. Will man die Fische wirklich schonend zurücksetzen, sollte man entweder mit Schonhaken oder mit angedrückten Wiederhaken angeln. Ich für meinen Teil bin ausgesprochener Kochtopfangler, ich angele nur das was ich auch wirklich Essen kann. Glücklicherweise isst meine Familie ganz gerne Fisch und ich kann doch recht viel angeln, ohne in die Verlegenheit zu kommen aufhören zu müssen. Und, weil man den Fisch ja nicht immer nur als Filet gebraten essen möchte, sollte man immer eine gute Auswahl an leckeren Fischrezepten mit in den Schwedenurlaub nehmen. Einige Rezepte für Hecht, Rotaugen und Barsch folgen im Anschluss, wobei ich besonders auf die in Sauer eingelegten Rotaugen hinweisen möchte, die wirklich einmalig sind.

Sauer eingelegte Rotaugen I

6 Rotaugenfilets
1 kleine Tasse Zucker
½ Tasse Essig (Zitronenessig)
1 Tasse Wasser
4 Zwiebel
1 Bund Dill
15 Piment, ganze Körner
6 Wacholderbeeren

Die Zwiebeln in Scheiben schneiden und zusammen mit sämtlichen anderen Zutaten, außer dem Fisch, aufkochen und etwas ziehen lassen. Das ganze dann abkühlen lassen und über die Rotaugenfilets gießen. Man sollte beachten, wenn man den Sud zu heiß über die Fisch gießt, werden die Filets zu weich und fallen auseinander. Nach etwa 3 Tagen kann man die ersten Fischfilets aus dem Sud entnehmen und probieren, wobei der beste Geschmack nach etwa 5 bis 6 Tagen erreicht wird.

Sauer eingelegte Rotaugen II (Rotaugen-Matjes-Filets)

10 – 12 Rotaugen
1 Liter Essig
1 Liter Wasser
3Tassen Zucker
10 Körner Piment
5 Zwiebeln
1 TL Salz

Die ausgenommenen und gewaschenen Fische etwa 14 bis 16 Stunden in dem Gemisch aus Essig und Wasser einlegen. Zucker, Salz und Pimentkörner mischen, die Zwiebeln in Ringe schneiden. Die Fische aus dem Essigwasser nehmen und die Hälfte der Fische in den Topf bzw. eine große Schüssel legen. Darüber wird die Hälfte der Zucker-Gewürz-Mischung gegeben und die Hälfte der Zwiebeln oben drauf. Dann die restlichen Rotaugen in den Topf und ebenfalls mit Zuckermischung und Zwiebeln bedecken. Falls  man es lieber etwas säuerlicher mag, sollte man das ganze mit etwas weniger Zucker ansetzen. Die Schüssel an einen kühlen Ort oder in den Kühlschrank stellen, nach einigen Stunden bildet sich in der Schüssel ein Gewürz-Essig-Sud in dem die Fische ziehen.  Das ganze sollte mindestens einen Tag stehen bevor man es isst.

Gebratene Rotaugen Sauer eingelegt

6 – 8 Rotaugen
1/4 l Essig
1/8 l Wasser
20 g Weizenmehl
80 g Öl zum Braten
2 mittlere Zwiebeln
1 Esslöffel Senfkörner
6-8 Pfefferkörner
Salz

Die ausgenommenen Rotaugen (ohne Kopf) waschen, abtrocknen und von innen und außen gut salzen. Die Fische in Mehl wenden und im heißen Fett beidseitig goldbraun braten. In einer Schale Zwiebelscheiben und Rotaugen abwechselnd schichten und die restlichen Gewürze dazugeben. Das Wasser kurz aufkochen und im lauwarmen Zustand den Essig dazugeben. Diesen Sud in die Schüssel über die Rotaugen geben bis sie bedeckt sind. An einen kühlen Ort, oder in den Kühlschrank stellen. Nach etwa 4 bis 6 Tagen sind die eingelegten Rotaugen fertig zu können gegessen werden.

Schwedenhappen

4 Rotaugen-Matjes-Filets
1/4 l Milch
4 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
frischer Dill
8 Pfefferkörner
1-2 Zwiebeln
etwas Essig
3-4 Teelöffel Zucker

Unsere selbst gemachten Rotaugen-Matjes-Filets ca. 6 Stunden in Milch einlegen,danach in Streifen oder Stücke schneiden. Die Gewürze mit den geschnittene Zwiebel, den Zucker und den Essig  vermischen. Die Fischfilets in die Gewürz-Mischung einlegen und mindestens für 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. Schmeckt sehr gut auf Brot oder zu Bratkartoffeln.

Rotaugen-Sahne-Matjes mit Kartoffeln

6 Rotaugen-Matjes-Filets
500 ml saure Sahne
1 Zwiebel
1 Apfel
3-5 Gewürzgurken
3-4 Gewürzkörner
3 Nelken
1/2 Lorbeerblatt
ein paar Tropfen Zitronensaft

Unsere selbst gemachten Rotaugen-Matjes-Filets in Stücke oder Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Dann die Zwiebeln, die Apfel und die Gurken kleinschneiden und mit den  Fischwürfeln, der Sahne und den Gewürzen vermischen. Das Ganze sollte einige Stunden im  Kühlschrank ziehen bevor es gegessen wird. Als einzige Beilage sollten mehlige Kartoffeln gereicht werden.

Hecht mit Möhren und Lauchzwiebeln

1 Hecht
200 g Speck
3 Mohrrüben
1 Bund Lauchzwiebeln
kleine Kartoffeln soviel wie benötigt
Zitrone
Salz
Pfeffer
Butter
Rosmarin
Öl
Essig

Den gesäuberten und ausgenommenen Hecht würzen und auf ein mit ausreichend Öl bestrichenes  Backblech legen. Den Hecht auf der Oberseite gut mit dem Speck spicken. Die Kartoffeln schälen und vierteln, die Möhren und Lauchzwiebeln putzen und in Streifen oder Scheiben schneiden und mit auf das Backblech geben. Kleine Speckwürfel, den Rosmarin, sowie Zitronenscheiben über dem ganzen verteilen und in die vorgeheizten Backofen. Bei etwa 160 Grad 40-50 Minuten garen lassen und 10 Minuten vor Ende Butter darüber geben.

Barsch mit Tomatensauce

90 g Frischkäse
1 TL Oregano
4 Barschfilets

für die Tomatensauce
1 EL Öl
1 kleine Zwiebel gehackt
1 Stange Sellerie gehackt
Kümmel
Koriander
Ingwer
½ rote und grüne Paprika gehackt
400g Tomaten aus der Dose
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker

Das Öl  in einem Topf erhitzen, dann die Zwiebeln und den Sellerie leicht dünsten. Alle restlichen  Zutaten dazugeben und zum Kochen bringen, bei geringer Hitze 15-20 Min. köcheln lassen.
Den Frischkäse mit dem Oregano vermischen und diese Käsefüllung gleichmäßig auf den Filets verteilen. Diese dann einrollen und mit Stäbchen verschließen. Die Filets auf eine leicht eingefettete Backform legen, zudecken und etwa 10 Min. bei 180 Grad backen. Tomatensauce darüber geben und weitere 15 Min. garen lassen. Als Beilage am besten große Nudeln reichen. Dazu einen guten trockenen Weißwein reichen.

-fb

Mehr zu diesem Thema hier:



 

Nordland-Shop

 

3 Kommentare »

  1. Jens schreibt:

    Die Rotaugen-Sahne-Happen mit Kartoffeln sind echt der Hammer! Ich wusste echt nicht das man die Dinger in Sauer legen kann. Der erste Versuch ist ein bisschen zu „unsauer“ geworden, aber der zweite Anlauf war ein voller Erfolg 🙂
    Das nächste mal versuche ich die Rotaugen als Bratfisch einzulegen „DAS WIRD EIN FEST“ !

    Danke für den Tipp
    Jens

    28. Apr. 2009 | #

  2. Franz schreibt:

    Also Fisch einlegen, ist mir doch noch etwas zu hohe Kochkunst. Aber falls ihr mal Lachs habt…
    Wir haben letztes Jahr im Spätsommer eine Ostseekreuzfahrt gemacht und waren da unter anderem auf Gotland. Wir haben da gegrillten Lachs gegessen, der war einfach in Alufolie eingewickelt und dann mit Dill, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und einer dünnen Schicht Senf bestrichen. Das war so unfassbar lecker und recht einfach zuzubereiten! Mein Lieblingsfischtipp!

    22. Jun. 2009 | #

  3. Heiner schreibt:

    einlegen ist gar nicht sooo schwer, wir haben das jetzt vor ein paar wochen auch das erste mal gemacht und es klappte tadellos. wir haben allerdings brassenfilets eingelegt und ich muss sagen das ist echt der oberhammer!

    22. Jun. 2009 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI