12. Nov. 2009

Die Mörrum: Ein Angelplatz in Schweden - Lachse und Meerforellen aus der MörrumFür einen Fliegenfischer oder einen Spinnfischer ist ein Lachs mit Sicherheit der Fische den er sich erträumt. Aber wo kann man einen solchen Fisch heute noch fangen, oder besser wo ist es noch erlaubt? Ja, in Schweden – aber auch in Schweden schwimmt nicht in jedem Gewässer eine Schar von Lachsen herum. Wenn man nun vom Lachsfischen in Schweden spricht, kommt man zuerst wohl auf den Fluss Mörrum. Der Name Mörrum ist unter Anglern eine bekannte Größe der für gute Lachse und Meerforellen steht. Nicht umsonst, denn der Fluss Mörrum ist der Geburtsfluss von etwa 20 Prozent der Ostseelachse und beherbergt dazu noch einen großen Stamm von Meerforellen. Der Ort Mörrum liegt in der Region Blekinge an der Süd-Ostküste Schwedens. Etwa 5 Kilometer entfernt von der Ostseeküste, in der Nähe der kleinen Stadt Karlshamn. Leicht zu erreichen liegt Mörrum nur ein paar Kilometer nördlich der Europastraße 22. So gesehen ist die Mörrum auch für eine kurze Angelreise ein idealer Angelplatz, eine Tour mit der Fähre und man ist relativ schnell an seinem Ziel. Die Mörrum hat als königliches Angelgewässer eine über 750-jährige Geschichte und ist in der gesamten Welt bekannt für seine Lachse. Interessant für Touristen sind unter anderem das Laxens Hus, ein Museum rund um den Lachs und den Lachsfang an der Mörrum und das Laxerian, einem Restaurant in dem es unter anderem leckere Lachsgerichte gibt. So hat Mörrum auch für Nichtangler eine Menge zu bieten und ein Ausflug lohnt auf alle Fälle.

[weiterlesen …]

18. Apr. 2008

Forelle aus SchwedenSpricht ein Schwede von Öring, meint er damit im Allgemeinen die Forelle, genau wie in Deutschland wird der Begriff oft Art übergreifend genutzt. Manchmal wird sowohl die Bachforelle genauso mit dem Wort Öring übersetzt wie die Regenbogenforelle, auch hierbei unterscheiden sich Schweden nicht weiter von Deutschen. Selbstverständlich haben die einzelnen Arten und Unterarten ihren ganz eigenen Namen, die normalerweise auch benutzt werden, der Einfachheit halber aber zuweilen abgekürzt werden. Für einen Angler ist es aber wichtig, zu wissen welcher der Fischarten dann nun genau gemeint ist, denn eine Seeforelle ist doch schon etwas anderes zu befischen, wie eine Bachforelle. Ein kurzes Nachfragen hilft meist, denn die Schweden wissen in der Regel welche Art von Forelle in dem Gewässer lebt, wollen bloß niemanden überfordern.

[weiterlesen …]

21. Mrz. 2008

Fischfrikadellen als Rezept zum nachkochenBei einem Angelurlaub in Schweden fängt man in der Regel auch Fische, oder besser man sollte welche fangen. Nun ist es leider nicht immer nur der Lachs, die Forelle oder der Zander der einem an die Angel geht, meist sind es eher Rotaugen, Brassen und andere Fische die mehr Gräten haben, als wir es für einen schmackhaften Fisch für richtig halten. Nun da auch diese Fischarten vorzüglich schmecken, sollte man sich im Vorhinein Gedanken machen – was mache ich mit einem solchen Fischen? – Relativ einfach, man kann aus Grätenreichen Fischen Fischfrikadellen machen. Normalerweise macht man diese leckeren Frikadellen eher aus Meeresfischen wie Dorsch, Wittling, Pollack oder Seelachs, aber man kann auch jede andere Fischart für Fischfrikadellen nutzen. Ein leckeres Rezept das man schnell zubereiten kann, und die Fischfrikadellen auch noch gut gekühlt einen Tag später essen kann.

[weiterlesen …]

3. Feb. 2008

Fischrezept: Forellenfilets paniert mit Kartoffelhälften und Bohnen.Wenn man in Schweden an einem See, Fluss oder im Meer angelt und dann ein paar Forellen gefangen hat, möchte man diese edlen Fische gern auch lecker zubereitet essen. Dieses Fischrezept mit Forellenfilets, Kartoffeln und Bohnen ist schnell zubereitet und schmeckt sehr lecker. Man kann Meerforellen, Bachforellen und Regenbogenforellen für dieses Fischrezept benutzen, aber auch Lachse oder Saiblinge passen genauso gut dazu.

[weiterlesen …]

22. Nov. 2007

Rezept: Gravad lax - Gebeizter LachsWer als Angler in Schweden einen Lachs oder einen anderen Salmoniden fängt, möchte ihn (wenn man Fisch mag) auch essen, aber immer nur gebraten, gebacken oder gekocht ist irgendwann vielleicht langweilig. Deswegen möchte ich hier einmal eine andere Variante vorstellen. Der gebeizte Lachs gehört zu den traditionellen Gerichten auf dem schwedischen Smörgåsbord. Der Feine und ausgeprägte Geschmack kommt am besten zur Geltung wenn man ihn dünn aufgeschnittene genießt, ohne den Fisch mit anderen Speisen zu kombinieren. Der Gravad Lachs ist eine perfekte Vorspeise, ein schöner Snack und beliebtes Zwischendurch-Häppchen. Als Angler in Schweden sollte man dieses Rezept kennen, denn in dieser Form macht sich ein gefangener Fisch auch auf dem Frühstückstisch wirklich gut. Das schöne an diesem Rezept ist auch das man nicht unbedingt einen Lachs braucht, eine Meerforelle, eine Bachforelle oder eine Steelhead-Forelle lassen sich genauso zubereiten und schmecken vorzüglich.

[weiterlesen …]